Ralf Heibel mit großer Zustimmung gewählt

Ralf Heibel ist der neue Ortsbürgermeister von Welschneudorf. Bei der Direktwahl, die am Sonntag zeitgleich mit der Bundestagswahl stattfand, stimmten 86,4 Prozent der Wahlberechtigten für den einzigen zur Wahl stehenden Kandidaten, 13,5 Prozent votierten mit Nein. 795 Bürger*innen waren wahlberechtigt, 597 stimmten ab, es gab eine ungültige Stimme. Die Wahlbeteiligung lag somit bei 75 Prozent. Bezogen auf die Gesamtzahl der gültigen Stimmen sprachen sich 515 Bürger für den 53jährigen Polizisten aus, 81 stimmten gegen ihn.

Heibel folgt dem aus gesundheitlichen Gründen im Frühjahr zurückgetretenen Günther Perlick nach, der 2019 ebenfalls per Direktwahl das Amt übernommen hatte. „Ich bin vom Wahlergebnis positiv überrascht“, meinte der frischgebackene Bürgermeister gegenüber WiW und will nun möglichst schnell an die Arbeit gehen: „Es gibt eine Menge zu tun.“

Der neue Ortsbürgermeister wird am Montag, 4. Oktober, 19 Uhr, in einer Sitzung des Gemeinderates in der Kurfürstenhalle offiziell in sein Amt eingeführt. Auf der Tagesordnung der Sitzung stehen außerdem:

  • die Anschaffung eines neuen Gemeindetraktors für den Bauhof,
  • die Auftragsvergabe zur Dachrinnenkontrolle und Dachwartung am Kindergarten,
  • Mitteilungen und Anfragen.

Ein neuer Traktor wird fällig, da der aktuelle Gemeindetraktor des Bauhofs defekt ist. Wie aus der Vorlage der Verwaltung zu diesem Tagesordnungspunkt hervorgeht, ist es „unwirtschaftlich, weiter in den wiederholt defekten Traktor zu investieren“. Dieser soll bei der Anschaffung eines neuen Fahrzeugs in Zahlung gegeben werden. Ein Landmaschinenhändler aus Holzheim würde den alten Traktor mit Frontlader für insgesamt 34.000 Euro in Zahlung nehmen und einen neuen baugleichen Traktor – ebenfalls mit Frontlader – für insgesamt 74.000 Euro anbieten.

Im Haushalt 2021 sind laut Sitzungsvorlage für die Umstellung des Fuhrparks beim Bauhof 20.000 Euro eingeplant. Dieses Geld steht momentan noch zur Verfügung. Auch mit den Einnahmen aus der Inzahlungnahme des alten Traktors in Höhe von 34.000 Euro verbleibt noch eine eine Finanzierungslücke von zirka 21.000 Euro einschließlich Zulassung.

Diese überplanmäßigen Ausgaben samt Vorschlag zur Deckung der Kosten muss zunächst der Ortsgemeinderat beschließen. Zwar stehen für sonstige Ersatzbeschaffungen von Geräten für den Bauhof weitere 10.000 Euro bereit, allerdings steht im Ortsgemeinderat stattdessen ein Teil des gesperrten Haushaltsansatzes für die Sanierung von Rathaus und Rathausvorplatz (170.000 Euro) zur Deckung der Mehrausgaben in Höhe von 21.000 Euro für den Traktor zur Debatte. Ob am Ende des Jahres dieser Deckungsvorschlag tatsächlich in Anspruch genommen werden muss oder die Mehrkosten noch im Rahmen der Gesamthaushaltes aufgebracht werden können, bleibt demnach abzuwarten.

Die Wahlergebnisse aus Welschneudorf zur Bundestagswahl 2021 finden Sie hier: ishort.ink/X5VD

Schreibe einen Kommentar