Archiv der Kategorie: Ortsbürgermeister

Tempo 30 wird ignoriert

Vor nunmehr fast genau 2 Jahren hat der Gemeinderat beschlossen, dass in unseren Ortsstraßen ganz überwiegend „Tempo 30″gelten soll. Leider ist die Akzeptanz dieser Geschwindigkeitsbegrenzung ganz offensichtlich nicht ausgeprägt. So schildern die Anlieger z.B. der Arzbacher Straße und des Tannenweges, dass dort nicht nur gefühlt sondern auch tatsächlich mit deutlich höheren Geschwindigkeiten gefahren wird. Dabei dürfte uns allen klar sein, dass es sich dabei überwiegend nicht um Auswärtige, sondern um Welschneudorfer Bürgerinnen und Bürger handeln dürfte. Immer wieder wird Klage über zu schnell fahrende Fahrzeuge erhoben. Auch von denen, die sich selbst nicht daran halten? Alle Fahrerinnen und Fahrer bitte ich auch im eigenen Interesse, die angezeigten Geschwindigkeitsbegrenzungen zu respektieren. Sollten alle gutgemeinten Appelle verhallen, bin ich gezwungen, die Ordnungsverwaltung in Montabaur um Radarkontrollen zu bitten.

Bernd Labonte, Ortsbürgermeister

Gemeinde lässt Pläne für neues Baugebiet prüfen

Vorentwurf für eine mögliche Bebauung in der Gemarkung „Im Dielkopffeld“.

Der Ortsgemeinde Welschneudorf gehen die gemeindeeigenen Bauflächen aus. Deshalb stand das Thema „Entwicklung eines neuen Wohngebietes im Gemarkungsteil »Im Dielkopffeld«“ bei der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates ganz oben auf der Tagesordnung. Da es in diesem Zusammenhang Eigeninteressen bei drei Ratsmitgliedern gibt, konnten diese nicht an Beratung und Abstimmung teilnehmen und mussten im Zuschauerraum Platz nehmen.

Das vorerst letzte Wohnbaugebiet der Ortsgemeinde Welschneudorf „Vorn in den Stömpen“ wurde 2013 erschlossen und ist – wie Ortsbürgermeister Bernd Labonte erklärte – inzwischen weitestgehend bebaut. Die Ortsgemeinde hat daher keine Bauplätze mehr im Eigentum. Innerhalb der Ortslage gibt es laut Baulückenkataster rund zehn Baulücken in privater Hand. Deren Verkauf oder Bebauung liegt alleine im Ermessen der Eigentümer.

Wie Sandra Lorenz, bei der VG Montabaur zuständig für die Bauleitplanung, erläuterte, sieht der Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde (VG) Montabaur, der Grundlage für die Ausweisung weiterer Bebauungsflächen ist, für Welschneudorf am nördlichen Ortsrand eine rund drei Hektar große Wohnbaufläche in der Gemarkung „Im Dielkopffeld“ vor. Es handelt sich dabei um die Fläche zwischen Dielkopfweg, Ebereschenweg und dem asphaltierten Feldweg am nördlichen Ortsrand (siehe Abbildung). Gemeinde lässt Pläne für neues Baugebiet prüfen weiterlesen

Spazierweg und Wanderweg befestigt

Mit Schotter neu angelegter Spazierweg.

Bei der Straßenbaumaßnahme  „Vorn in den Stömpen“ (ich habe darüber bereits berichtet) ist überschüssiger Schotter angefallen, der normalerweise auf Kosten der Gemeinde abgefahren und entsorgt werden muss. Im Zuge dieser Planungen wurde der Spazier- und Wanderweg am Vorfluter Richtung Sportplatz mit diesem Material trocken gelegt. Auf diese Weise konnte eine erste Anbindung an den vorhandenen befestigten Weg erreicht werden. Und dies mit relativ geringen Mitteln und unter Ausnutzung vorhandener Ressourcen. Ich danke der Firma Kohlhaas Bau aus Heiligenroth und den Mitarbeitern der Verwaltung für ihre unbürokratische und intelligente Lösung.

Bernd Labonte, Ortsbürgermeister

illegale Müllentsorgung

Illegal abgeladener Müll muss auf Kosten der Gemeinde entsorgt werden.

Ortsbürgermeister Bernd Labonte ist sauer. Grund dafür hat er, denn es geht einmal mehr um das Thema „illegale Müllentsorgung“.

„Schauen Sie sich das Bild an!“, so der Ortsbürgermeister. „Muss das sein? Diesen ganzen Müll hat der Gemeindearbeiter nur bei den Glascontainern aus den Ecken und dem dortigen näheren Bereich aufgesammelt. Sind wir als Gemeinde dafür zuständig, diesen unverantwortlichen Zeitgenossen den Hausmüll zu entsorgen? Man fragt sich, mit was sich unser Gemeindearbeiter tagtäglich beschäftigt. Hier haben Sie unter anderem eine Antwort. illegale Müllentsorgung weiterlesen