Schlagwort-Archive: Straßenbau

Erdwall von Firma Merfels gespendet

Die Welschneudorfer Firma Merfels legte die Verlängerung des Erdwalls an der L 330 kostenlos an.

Im Zuge der Erneuerungsarbeiten an der L330 wurde vom LBM (Landesbetrieb Mobilität) die Leitplanke am Sportgelände verlängert. Nun fehlte noch eine Verlängerung des Dammes (Erdwall) Richtung Sportgelände. Diese Arbeiten gehörten nicht mehr zu den Tätigkeiten des LBM.

Ohne zu zögern hat unser Gemeinderatsmitglied Henning Merfels seine Leute und Maschinen aktiviert um den Damm zu bauen. Henning hat den Damm nicht nur gebaut, sondern auch eingesät. Zusätzlich wurden Findlinge am Fußgängerübergang deponiert, damit Autofahrer keine Abkürzung nehmen können und den neuen Fußweg beschädigen – was leider trotzdem bereits schon wieder erfolgte.

Alle Arbeiten wurden von unserem Gemeinderatsmitglied Henning Merfels selbstlos durchgeführt und der Gemeinde als Geschenk gegeben.

Lieber Henning, ich spreche dir im Namen der Gemeinde Welschneudorf ein ganz herzliches DANKE aus!

Günther Perlick, Ortsbürgermeister

Straßenbaumaßnahmen erfolgreich abgeschlossen

Die fertiggestellte Straße im Bereich „Vorn in den Stömpen“.

Das Baugebiet „Vorn in den Stömpen“ ist mittlerweile überwiegend bebaut. Die Anlieger freuen sich nunmehr sicher über den Abschluss der Arbeiten vor den jeweiligen Grundstücken. Lange genug mussten Sie über die Schotterpiste fahren. Die Firma Kohlhaas Bau aus Heiligenroth hat hier zuverlässig und ordentlich gearbeitet. Obwohl große wechselseitige Rücksichtnahme geboten war, hat sich das vorhandene Personal überaus entgegenkommend gezeigt. Bei dem hohen Druck, dem die Arbeiter heutzutage ausgesetzt sind, ist dies keine Selbstverständlichkeit. Vielen herzlichen Dank dafür. Danken möchte ich aber auch den Anliegern, die die Einschränkungen der vergangenen Wochen so klaglos und verständnisvoll hingenommen haben. Nachdem jetzt alles erledigt ist, können auch die jeweiligen Garagenzugänge oder Außenanlagen fertig gestellt werden.

Der erneuerte Straßenbereich an der Bushaltestelle Unterdorf.

Eine weitere Straßenbaumaßnahme wurde nach fast 2 jähriger Planungs- und Erinnerungsphase von dem Landesbetrieb Mobilität in Diez in der Montabaurer Str. (L 327) in Richtung Montabaur in der vergangenen Woche angegangen und abgeschlossen. Vor ziemlich genau 2 Jahren schon hatte ich darauf aufmerksam gemacht, dass die Landesstraße in diesem Bereich stark abgesackt war und sich ziemlich genau vor der Bushaltehalte bei Regen die Wassermassen aufstauten. Regelmäßig wurden die wartenden Busnutzer durch die vorbeifahrenden Fahrzeuge naß gespritzt. Ein haltloser Zustand. Trotz x-facher Erinnerung und Nachfrage konnte der zuständige Landesbetrieb erst jetzt Abhilfe schaffen. Sicherlich hätten wir es gerne gesehen, wenn auch an anderen Stellen eine Sanierung stattgefunden hätte. Allerdings bin ich sehr froh, dass zumindest dieses Teilstück nun wieder in einen ordentlichen Zustand versetzt wurde. Die Mühlen der Verwaltung gehen hier leider nicht so, wie man es sich wünscht. Ich werde aber bemüht sein, weitere Sanierungen vornehmen zu lassen.

Bernd Labonte, Ortsbürgermeister

Einfahrt Bornwiese erneuert

Der Zufahrtsbereich zum Wohngebiet Bornwiese wurde erneuert.

Kürzlich hat der Jahresunternehmer für die Verbandsgemeindeverwaltung den Kurvenbereich in der Einfahrt zur Bornwiese ausgebessert. Die Pflastersteine hatten sich gelockert und mussten neu verlegt werden. Der Rinnenbereich wurde ebenfalls neu verlegt, um der Pflasterfläche besseren Halt zu geben. Wie bereits berichtet, hat die Verbandsgemeindeverwaltung – nicht die Ortsgemeinde – die laufende Unterhaltung der Gemeindestraßen, der sonstigen öffentlichen Straßen in der Baulast der Ortsgemeinde und der Wirtschaftswege sowie deren Verkehrssicherung wahrzunehmen. Soweit der Ortsgemeinde entsprechender Handlungsbedarf offensichtlich oder bekannt wird, werden diese Probleme in aller Regel zügig angegangen.

Bernd Labonte, Ortsbürgermeister

Pläne für eine neue Ortsstraße vorgestellt

(red) Der geplante Endausbau der Straße im Bereich des Baugebietes „Vorn in den Stömpen“ war Thema bei einer Anliegerversammlung im Welschneudorfer Rathaus. Wie Ortsbürgermeister Bernd Labonte jetzt dazu mitteilte, erläuterte der zuständige Ingenieur der Verbandsgemeindeverwaltung. Ralf Kohlhaas, dabei die bisherigen Schritte, die Planungen und den Zeitplan. Der Endausbau der Straße war demnach eigentlich bereits im Haushalt 2016 eingeplant, da ein Großteil der Bauplätze inzwischen bebaut ist und damit einhergehende mögliche Schäden nicht mehr zu erwarten sind. Aufgrund dringenderer Maßnahmen und der damit verbundenen Kapazitätsgrenzen in der Verwaltung waren die Planungen in diesem Jahr jedoch nicht mehr umsetzbar, so betonte Kohlhaas. Pläne für eine neue Ortsstraße vorgestellt weiterlesen

Ein Ort ohne Durchfahrt

Wegen der Bauarbeiten am Ortsausgang in Richtung Oberelbert ist die Ortsdurchfahrt Welschneudorf derzeit gesperrt. (Foto: Eberth)
Wegen der Bauarbeiten am Ortsausgang in Richtung Oberelbert ist die Ortsdurchfahrt Welschneudorf derzeit gesperrt. (Foto: Eberth)

So, jetzt hat auch Welschneudorf einen Sperrvermerk: die Ortsdurchfahrt ist gesperrt, weil am Ortsausgang in Richtung Oberelbert an der “Schikane” die Straße erneuert wird. Von der Sperrung der Ortsdurchfahrt und der Umleitung über Holler, Untershausen, Daubach und Horbach (mancher mag auch noch halbwegs Gackenbach mitnehmen) erfuhren die Welschneudorfer Bürger im Wochenblatt der Verbandsgemeinde … nichts!

Die Gemeindeverwaltung war wohl genauso überrascht, als sie von der Maßnahme erst eine Woche vorher im regionalen Monopolblatt “WZ” lesen konnte. Insiderberichten zufolge hat der “Landesbetrieb Mobilität” (LBM) in Diez die betreffenden Gemeindeverwaltungen über die Umleitung erst einen Tag vor der Veröffentlichung des Hinweises in der “WZ” informiert. Ein Ort ohne Durchfahrt weiterlesen