Neue Internetpräsenz für Welschneudorf

Mit dem Projekt „Digitale Dörfer“ steht den Kommunen im ländlichen Raum ein umfangreiches Instrumentarium zur digitalen Vernetzung zur Verfügung. (Grafik: Digitale Dörfer)

(wiw) Der Ortsgemeinderat Welschneudorf sprach sich in seiner jüngsten Sitzung für eine neue Internetpräsenz der Ortsgemeinde aus. Dabei will der Rat auf das Projekt „Digitale Dörfer“ des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering (IESE) zurückgreifen. Das Projekt wurde im Sommer 2015 ins Leben gerufen. Ziel ist es nach Darstellung des Instituts, „die Herausforderungen des heutigen Lebens in ländlichen Regionen in Bezug zur Digitalisierung zu untersuchen“. Inzwischen wurden im Projekt Konzepte und Lösungen erarbeitet, mit denen digitale Dienste auf regionale Bedürfnisse im ländlichen Raum abgestimmt und anwendbar gemacht werden sollen. Zusätzlich gefördert wird das Projekt vom Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz sowie der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz. Aus dem Westerwaldkreis haben sich bisher die Verbandsgemeinde Bad Marienberg sowie die Gemeinde Wallmerod im Projekt „Digitale Dörfer“ angemeldet. Das Projekt ist inzwischen auch über Rheinland-Pfalz hinaus in zahlreichen weiteren Bundesländern vertreten.

Das Projekt bietet zurzeit bereits eine Reihe digitaler Modul-Lösungen für verschiedene Bereiche, etwa eine „BestellBar“ gemeinsam mit „LieferBar“ als ganz neue Art des Online-Marktplatzes, der Händlern und deren Kunden vor Ort Möglichkeiten zum Online-Shopping bietet. Daneben gibt es beispielsweise „DorfNews“ als lokale Informationsplattform und die App „DorfFunk“ als Kommunikationszentrale für die Bürger vor Ort. Mit „LösBar“ sollen künftig außerdem die Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Bürgern und Verwaltung erweitert werden.

Die Kosten für die Nutzung von „Digitale Dörfer“ variieren je nach Umfang des Pakets. Sie bewegen sich für Gemeinden mit bis zu 25.000 Einwohnern zwischen 50 Euro pro Monat für die Bereitstellung der Plattform inklusive Zugang zum „DorfFunk“. Für jedes weitere Modul entstehen Mehrkosten von 50 bis 60 Euro/Monat plus Einrichtungsgebühr zwischen 150 und 500 Euro. Die Kosten für das Komplettpaket (ohne „LieferBar“ und „BestellBar“) würden sich auf rund 3120 Euro jährlich plus Einrichtungskosten in Höhe von 1250 Euro belaufen.

Der Welschneudorfer Rat ermächtigte Ortsbürgermeister Ralf Heibel, auf der Grundlage des Angebotes die Neugestaltung der Homepage der  Ortsgemeinde Welschneudorf vertraglich zu regeln und die entsprechende Implementierung voranzutreiben. Der Rat wünscht ausdrücklich, dass nach Ablauf von 6 bis 24 Monaten eine Auswertung erfolgt.

Weitere Infos zum Projekt „Digitale Dörfer“ finden sich auf dessen Internetseite. Flyer und Handbücher zu den einzelnen Modulen gibt es auf der Download-Seite.

Schreibe einen Kommentar