Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Arnsteiner Orgelkonzert zum Herbstbeginn 🗓 🗺

Die Kath. Erwachsenenbildung Westerwald-Rhein-Lahn lädt ein zur Arnsteiner Feuernacht am Samstag, 24. September um 19.00 Uhr in die Arnsteiner Wallfahrtskirche St. Maria und St. Nikolaus mit einem  Orgelkonzert unter dem Titel „Herr, es ist Zeit…“ mit Dr. Johannes Schröder, Wiesbaden, an der Arnsteiner Orgel.

Dr. Johannes Schröder, 1991 geboren, kommt aus dem
schönen Westerwald, hat Kirchenmusik und Orgel an der Hochschule für Musik und Tanz Köln studiert und im Februar seine Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) im Fachbereich Musiktheorie abgeschlossen. Neben seiner Tätigkeit als Kantor in Wiesbaden arbeitet er als Lehrbeauftragter an der Wiesbadener Musikakademie (WMA) und der JGU Mainz und freiberuflich in Notensatz, Lektorat und als Herausgeber für verschiedene Verlage.

Zwischen den Orgelstücken wird ein bunter Reigen von liebgewordenen Gedichten zu Herbst und Wein, die viele sicher an die Lesebücher ihrer Kindheit erinnern werden. Die Besucher erwartet ein begeisterndes und abwechslungsreiches Programm.

Der Eintritt ist frei, die Veranstalter bitten um Spenden.

Reservierungen werden unter 02604/943277, 0170-2751868 oder gaby.fischer@obernhofer-vollmondnacht.de entgegengenommen.

Ein Abend mit Texten von Kurt Tucholsky 🗓 🗺

Michael Reuter und Jeanette Giese wollen mit Hilfe von Kurt Tucholskys literarischen Anmerkungen unter anderem die Frage lösen, wie denn die Löcher in den Käse kommen.

Weinähr, (red) Ein vergnüglicher Abend mit Texten und Liedern von Kurt Tucholsky – von und mit Jeanette Giese (Gesang und Texte) und Michael Reuter (Piano) – erwartet die Besucher am Donnerstag, 8. September, 20 Uhr, im Hotel Weinhaus Treis in Weinähr.

An diesem Abend geht es nicht um Tucholskys politische Aussagen. Der Journalist und Schriftsteller (1890 – 1935) hat so warmherzig wie klarsichtig auch die ganz alltäglichen Schwächen der Menschheit beschrieben. Ironisch, satirisch, und doch voll Zuneigung – aktuell bis heute! Originelle, witzige Texte, gesungen und gesprochen von Jeanette Giese.

Die Lieder stammen von Friedrich Hollaender, Edmund Nick, Rudolf Nelson und auch Theobald Tiger, wie sich Kurt Tucholsky gerne nannte.

Jeanette Giese mit ihrem beeindruckenden Mezzosopran ist eine leidenschaftliche Interpretin, die sowohl laut-frech im Berliner Dialekt als auch wehmütig-leise auf der Klaviatur der Gefühlsskala zu spielen vermag. Virtuos begleitet sie von dem Pianisten Michael Reuter. Die beiden Künstler versprechen u.a. auch mit ihrer Mimik, Gestik und Ausstrahlung einen Tucholsky-Abend der besonderen Art.

„Wo kommen die Löcher im Käse her?“ Diese Frage Tucholskys wird an diesem Abend ein für allemal geklärt

Startschuss für neue Freizeitanlage in Welschneudorf 🗓 🗺

  • Ein Blick von oben auf Boule-Bahn und Spielturm ...

Pumptrack, Boule-Bahn und Spielecke des SV Welschneudorf erweitern das Spektrum sportlicher Aktivitäten

Rund zweieinhalb Jahre ist es her, dass sich der Vorstand des SV 1920 Welschneudorf erstmals mit dem Gedanken beschäftigte, wie man das gemeindeeigene Gelände der früheren Aushubdeponie direkt neben dem Sportplatz für weitere Freizeitaktivitäten nutzen könnte. Schon damals waren die Akteure im Vorstand vom Engagement einiger Jugendlicher beeindruckt, die sich darum bemühten, an anderer Stelle eine sogenannte Pumptrackstrecke anzulegen. Beim Pumptrack handelt es sich um eine Radsportart, bei der ein Radfahrer ohne in die Pedale zu treten nur mit Hilfe von Körperbewegung die in der Strecke angelegten Bodenwellen, Steilwandkurven oder Sprunghügel durchfährt. Startschuss für neue Freizeitanlage in Welschneudorf 🗓 🗺 weiterlesen

Digitales für Senioren

Betrugsmaschen im Internet sind das Thema am 7. Juli in Oberelbert.

(art) Zwei Veranstaltungen für Senioren und weitere Interessierte zum Thema Internet bieten die Digitalbotschafter in der Verbandsgemeinde Montabaur im Rahmen der landesweiten Aktion „Woche der Medienkompetenz“ an:

Am 7. Juli um 14:30 Uhr lautet das Thema „Sicherheit im Netz – Betrugsmaschen im Internet“. Veranstaltungsort ist die Stelzenbachhalle in Oberelbert. Anmeldungen nimmt Georg Ferdinand unter 02608-465 oder per E-Mail unter georg.ferdinand@gmail.com entgegen.

Um die Wander- und Radfahr-App „Komoot“ geht es am 8. Juli in Montabaur.

Am 8. Juli um 14:30 Uhr geht es im Schulungsraum der VHS Montabaur (Sauertalstraße 19) um die Rad- und Wander-App „Komoot“. Interessierte können sich zu dieser Info-Veranstaltung anmelden bei Judith Gläser, Generationenbeauftragte der Verbandsgemeinde Montabaur, Telefon: 02602-126308, E-Mail: jglaeser@montabaur.de

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos.

„Funk You“ im Gewölbekeller

Der Kabarettist und Musiker Florian Wagner gastiert in der Reihe „Kultur im Keller“ im Historica-Gewölbe Montabaur. (Foto: kik)

Montabaur. (red) Florian Wagner, mit Schwerpunkt Kabarett hat, nur noch eins im Kopf: Funk You! Er kann viel, er macht viel und er will viel. Hauptsache, irgendwas mit Musik. Was er macht, das macht er richtig und so ist der Preisträger des Bundeswettbe-werb Gesang mit seinem zweiten Soloprogramm nun auch bei „Kultur im Keller“ in Montabaur zu erleben.

In „Funk You“ klärt der Pianist und Sänger auf, wie Mozart „Atemlos“ geschrieben hätte und ob Beethoven wirklich taub war. Außerhalb der Reihe „am krummen Dienstag“ findet dieser offizielle Restart-Termin der Kultureinrichtung „Historica-Gewölbe“ am Samstag, dem 7. Mai statt. Beginn ist, mit einem Glas Sekt zur Begrüßung, nach langer Pause um 19:30 Uhr im Gewölbe an der Stadtmauer in der Montabaurer Innenstadt. Karten gibt es an allen Vorverkaufs-stellen in der Region oder direkt über Ticket Regional, (www.ticket-regional.de/kultur-im-keller) und natürlich an der Abendkasse zum Preis von 15€. Die Tiefgarage Süd steht allen Besuchern ab 17:00 Uhr kostenfrei zur Verfügung.

Osterfeuer faszinierte Besucher

Dieser Schnappschuss vom Osterfeuer bei Welschneudorf stammt von einem Besucher aus Wiesbaden. (Foto: Claus Christian Müller)

Ein faszinierendes Zusammenspiel zwischen Vollmond und einem Feuerdrachen erwartete die Besucher des Osterfeuers am Sportgelände bei Welschneudorf. Die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde sorgte nicht nur für ein leuchtendes Spektakel, sondern auch für das leibliche Wohl bei diesem Ereignis.

Der Brauch des Osterfeuers wurde vor einigen Jahren von der Feuerwehr sprichwörtlich neu entfacht. Solche Feuer gehören schon seit langer Zeit zum historischen Brauchtum aus der Zeit der Germanen und nach bisherigen Aufzeichnungen seit dem 8. Jahrhundert auch zur Liturgie der katholischen Kirche (siehe Wikipedia-Eintrag). Der Brauch wird in Deutschland auf vielfältige Weise entweder am Karsamstag oder am Ostersonntag begangen.