Archiv der Kategorie: Mitteilung der Ortsgemeinde

Tempo 30 wird ignoriert

Vor nunmehr fast genau 2 Jahren hat der Gemeinderat beschlossen, dass in unseren Ortsstraßen ganz überwiegend „Tempo 30″gelten soll. Leider ist die Akzeptanz dieser Geschwindigkeitsbegrenzung ganz offensichtlich nicht ausgeprägt. So schildern die Anlieger z.B. der Arzbacher Straße und des Tannenweges, dass dort nicht nur gefühlt sondern auch tatsächlich mit deutlich höheren Geschwindigkeiten gefahren wird. Dabei dürfte uns allen klar sein, dass es sich dabei überwiegend nicht um Auswärtige, sondern um Welschneudorfer Bürgerinnen und Bürger handeln dürfte. Immer wieder wird Klage über zu schnell fahrende Fahrzeuge erhoben. Auch von denen, die sich selbst nicht daran halten? Alle Fahrerinnen und Fahrer bitte ich auch im eigenen Interesse, die angezeigten Geschwindigkeitsbegrenzungen zu respektieren. Sollten alle gutgemeinten Appelle verhallen, bin ich gezwungen, die Ordnungsverwaltung in Montabaur um Radarkontrollen zu bitten.

Bernd Labonte, Ortsbürgermeister

Spazierweg und Wanderweg befestigt

Mit Schotter neu angelegter Spazierweg.

Bei der Straßenbaumaßnahme  „Vorn in den Stömpen“ (ich habe darüber bereits berichtet) ist überschüssiger Schotter angefallen, der normalerweise auf Kosten der Gemeinde abgefahren und entsorgt werden muss. Im Zuge dieser Planungen wurde der Spazier- und Wanderweg am Vorfluter Richtung Sportplatz mit diesem Material trocken gelegt. Auf diese Weise konnte eine erste Anbindung an den vorhandenen befestigten Weg erreicht werden. Und dies mit relativ geringen Mitteln und unter Ausnutzung vorhandener Ressourcen. Ich danke der Firma Kohlhaas Bau aus Heiligenroth und den Mitarbeitern der Verwaltung für ihre unbürokratische und intelligente Lösung.

Bernd Labonte, Ortsbürgermeister

Neue Stühle und Tische für Versammlungsraum

Für den Versammlungsraum stehen jetzt neue Tische und Stühle zur Verfügung.

60 neue Stapelstühle sowie 22 Klapptische stehen jetzt für den Versammlungsraum in der Kurfürstenhalle zur Verfügung. Das Mobiliar im Versammlungsraum ist seit der Erstbeschaffung im uneingeschränkten Gebrauch gewesen. Tische und Stühle wurden damals von der Brauerei gegen Abschluss eines Bierlieferungsvertrages über 25 Jahre zur Verfügung gestellt. Nach Ablauf dieser Frist bzw. nach Konsum der festgelegten Getränkemenge ging das Mobiliar üblicherweise in das Eigentum der jeweiligen Ortsgemeinde über. So auch hier. In diesem Jahr und nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen entschloss sich der Gemeinderat aber einhellig eine Neu- bzw. Ersatzbeschaffung von Tischen und Stühlen durchzuführen. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Tische und Stühle sowohl im Versammlungsraum als auch in der Kurfürstenhalle selbst eingesetzt werden können. Über die jetzige Lieferfirma ist sogar sichergestellt, dass das Mobiliar noch weitere Jahre ergänzt werden kann, wenn dies nötig ist. Obwohl das Hallenmobiliar zum Teil arg strapaziert wird, muss man staunen, wenn man sich die lange Nutzungszeit von mehr als 30 Jahren anschaut. Da ist es nicht verwunderlich, wenn der eine oder andere Stuhl bzw. Tisch ersetzt werden muss. Durch die beschlossene Lösung steht auch für die kommenden Jahre eine ordentliche Ausstattung in der „guten Stube“ der Gemeinde zur Verfügung.

Bernd Labonte, Ortsbürgermeister

Straßenbaumaßnahmen erfolgreich abgeschlossen

Die fertiggestellte Straße im Bereich „Vorn in den Stömpen“.

Das Baugebiet „Vorn in den Stömpen“ ist mittlerweile überwiegend bebaut. Die Anlieger freuen sich nunmehr sicher über den Abschluss der Arbeiten vor den jeweiligen Grundstücken. Lange genug mussten Sie über die Schotterpiste fahren. Die Firma Kohlhaas Bau aus Heiligenroth hat hier zuverlässig und ordentlich gearbeitet. Obwohl große wechselseitige Rücksichtnahme geboten war, hat sich das vorhandene Personal überaus entgegenkommend gezeigt. Bei dem hohen Druck, dem die Arbeiter heutzutage ausgesetzt sind, ist dies keine Selbstverständlichkeit. Vielen herzlichen Dank dafür. Danken möchte ich aber auch den Anliegern, die die Einschränkungen der vergangenen Wochen so klaglos und verständnisvoll hingenommen haben. Nachdem jetzt alles erledigt ist, können auch die jeweiligen Garagenzugänge oder Außenanlagen fertig gestellt werden.

Der erneuerte Straßenbereich an der Bushaltestelle Unterdorf.

Eine weitere Straßenbaumaßnahme wurde nach fast 2 jähriger Planungs- und Erinnerungsphase von dem Landesbetrieb Mobilität in Diez in der Montabaurer Str. (L 327) in Richtung Montabaur in der vergangenen Woche angegangen und abgeschlossen. Vor ziemlich genau 2 Jahren schon hatte ich darauf aufmerksam gemacht, dass die Landesstraße in diesem Bereich stark abgesackt war und sich ziemlich genau vor der Bushaltehalte bei Regen die Wassermassen aufstauten. Regelmäßig wurden die wartenden Busnutzer durch die vorbeifahrenden Fahrzeuge naß gespritzt. Ein haltloser Zustand. Trotz x-facher Erinnerung und Nachfrage konnte der zuständige Landesbetrieb erst jetzt Abhilfe schaffen. Sicherlich hätten wir es gerne gesehen, wenn auch an anderen Stellen eine Sanierung stattgefunden hätte. Allerdings bin ich sehr froh, dass zumindest dieses Teilstück nun wieder in einen ordentlichen Zustand versetzt wurde. Die Mühlen der Verwaltung gehen hier leider nicht so, wie man es sich wünscht. Ich werde aber bemüht sein, weitere Sanierungen vornehmen zu lassen.

Bernd Labonte, Ortsbürgermeister