Alle Beiträge von Herbert A. Eberth

Statistik zeigt: Mehr Senioren – weniger Kinder

(art) Die neue Gemeindestatistik aus der Jahresrechnung 2014 hat Ortsbürgermeister Bernd Labonte jetzt vorgestellt. Demnach umfasst die Ortsgemeinde Welschneudorf eine Fläche von 778 Hektar. Auf die landwirtschaftlich genutzten Flächen entfallen 28,6 Prozent, auf den Wald 60,1 Prozent und auf die Siedlungs- und Verkehrsflächen 10,8 Prozent. Im Vergleich dazu, so der Bürgermeister, lagen die Zahlen vor 30 Jahren bei 30,2 Prozent für den Anteil der Landwirtschaft, 59,5 Prozent für Wald und 9,8 Prozent für Siedlungs- und Verkehrsflächen. Statistik zeigt: Mehr Senioren – weniger Kinder weiterlesen

Geheimnis um Prinz wird gelüftet

Geheimnis um Prinz wird gelüftet

Das Geheimnis um den Prinzen der kommenden Fastnachtssession in Welschneudorf wird am Samstag, 2. Januar 2016, ab 20.11 Uhr während der Prinzenproklamation in der Kurfürstenhalle gelüftet. Einlass ist ab 19.11 Uhr. Es werden noch Helfer für dieses besondere Ereignis gesucht. Kontakt: 0 26 08-8 92 (Markus Labonte).

Vereine wollen stärker zusammenarbeiten

Ein rundes Dutzend Vereinsvertreter und interessierte Bürger folgten der Einladung von Ortsbürgermeister Bernd Labonte zu einem Informationsaustausch am Runden Tisch im Welschneudorfer Rathaus. Der Bürgermeister würdigte eingangs die Arbeit ehrenamtlich aktiver Bürger und betonte, alles, was für die Dorfgemeinschaft in Vereinen und Institutionen getan werde, sei wichtig.

Bernd Labonte wies darauf hin, dass es meist wenige Aktive seien, auf deren Schultern das ehrenamtliche Engagement in den unterschiedlichen Organisationen ruhe. Unwidersprochen blieb auch die Feststellung, dass das Vereinsleben in Welschneudorf lange Zeit vielfach durch Einzelkämpfertum geprägt war und es wohl auch deshalb bisher keinen Vereinsring wie in einigen anderen Gemeinden gibt. Eine schrumpfende Anzahl Aktiver hat in jüngster Vergangenheit aber mehr Kooperation erforderlich gemacht, wie etwa am Zusammengehen der beiden Chöre zu beobachten war. Vereine wollen stärker zusammenarbeiten weiterlesen

Chor begeisterte mit Musical-Aufführung

Der Kuckucks-Chor Welschneudorf im 40. Jahr seines Bestehens mit seiner Chorleiterin Jessica Burggraf (2. v. rechts) und Betreuerin Martina Seegler (rechts). (Foto: Eberth)

(art) Seit 40 Jahren gibt es den “Kuckucks-Chor”, den Kinder- und Jugendchor beim Gesangverein “Eintracht Musica Viva” in Welschneudorf, der zugleich Scholar-Chor des Bistums Limburg ist. Diesen runden Geburtstag feierten die jungen Sängerinnen unter der Leitung von Jessica Burggraf jetzt mit dem Musical “Godspell” in der Welschneudorfer Kurfürstenhalle.

Helmut Rosbach begrüßte die Zuschauer zur Aufführung des Musicals "Godspell"
Helmut Rosbach begrüßte die Zuschauer zur Aufführung des Musicals “Godspell”

Als Repräsentant des Gesangvereins begrüßte Helmut Rosbach, selbst längere Zeit als Betreuer für den Kinder- und Jugendchor tätig, die Zuhörer im vollbesetzten Saal und warf einen kurzen Blick zurück in die Entstehungszeit des Chores im Jahr 1975. Es waren der Vorsitzende des damals noch als MGV “Eintracht” firmierenden Gesangvereins, Werner Meuer, und Chorleiter Alfred Wallroth, die den Kuckucks-Chor zunächst unter dem Titel “Kuckucks-Kinder” aus der Taufe hoben. Wallroth übernahm auch dessen musikalische Leitung. Ihm folgten Georg Franz (1986), Heribert Weidenfeller (1987), Stefanie Eberth (1994) und Steffi Kreutz (2000), unter deren Leitung der Chor umbenannt wurde in “Kuckucks-Chor”. Chor begeisterte mit Musical-Aufführung weiterlesen

Bald Tempo 30 in vielen Straßen der Gemeinde?

(art) Einstimmig sprachen sich die Mitglieder des Ortsgemeinderates in ihrer jüngsten Versammlung dafür aus, zwei mobile Verkehrsinfosysteme für die Hauptstraße (L327) anzuschaffen. Die Systeme, die es bereits in zahlreichen anderen Orten der Verbandsgemeinde Montabaur gibt, signalisieren Autofahrern, mit welcher Geschwindigkeit sie unterwegs sind. Die Kosten für die Verkehrsinfosysteme belaufen sich laut Ortsbürgermeister Bernd Labonte auf rund 6300 Euro. Bald Tempo 30 in vielen Straßen der Gemeinde? weiterlesen