Kommunion gefeiert

Die ersten Kinder konnten jetzt Kommunion feiern.

Mit ihrer Erstkommunion bestätigen katholische Kinder zum ersten Mal selbst, dass sie an Gott und an die Katholische Kirche glauben.
Wenn die Kinder acht oder neun Jahre alt sind, besuchen viele von ihnen deshalb vorher ein halbes Jahr lang den Kommunionunterricht. Dort lernen sie die Bibel kennen und sprechen über Gott, über Jesus Christus und über den Glauben der Christen. Das Unterrichtshalbjahr endet mit der Erstkommunion. Dabei nehmen die Kinder an der Abendmahlfeier teil und bekommen zum ersten Mal in ihrem Leben die Hostie. Damit erklären die Kinder, dass sie ihren Glauben annehmen möchten.

Bedingt durch die Corona-Pandemie mussten in den letzten Monaten etliche Veranstaltungen abgesagt werden, so auch die Feier der Erstkommunion am Weißen Sonntag im April. Mittlerweile dürfen unter Beachtung strenger Hygienemaßnahmen Gottesdienste wieder stattfinden. So besteht nun auch die Möglichkeit, die Erstkommunionfeiern in kleinen Gruppen nachzuholen. Einige Erstkommunionkinder haben mit ihren Eltern entschieden, dass sie die Feier auf das nächste Jahr verschieben. Andere Kinder werden in den nächsten Wochen und Monaten im normalen Gottesdienst zum ersten Mal zur Heiligen Kommunion gehen.

Den Anfang machten jetzt Greta Rosbach aus Welschneudorf und Finn Braunhold aus Oberelbert, die im Sonntagsgottesdienst am 19. Juli um 10.30 Uhr erstmals dieses Sakrament empfingen.

Günther Perlick, Ortsbürgermeister

Schreibe einen Kommentar